Manche Dinge im Leben kann man getrost auf sich zu kommen lassen und dann aus dem Bauch heraus entscheiden. Geldanlage gehört allerdings nicht dazu. Hier braucht es eine klar definierte Strategie – wie den disziplinierten Investmentansatz von MONVISO.

Wer am Kapitalmarkt erfolgreich sein will, muss im Vorfeld eine für sich passende Strategie entwickeln und sich anschließend konsequent daran halten. Das mag zunächst banal klingen, ist aber tatsächlich eine der wichtigsten Regel für Anleger. Dafür muss natürlich erst einmal klar definiert sein, welches Ziel hinter der Geldanlage steckt, wie der zeitliche Anlagehorizont aussieht und welches Risiko ein Anleger bereit ist, für seine Sparziele einzugehen. Genau hierfür setzt man bei MONVISO auf einen automatisierten digitalen Prozess – der Robo-Anteil der Anlageberatung. Mittels eines Fragebogens entsteht ein Anlegerprofil auf dessen Basis die individuell passende Investmentstrategie für den Kunden definiert werden kann.

Anschließend übernehmen echte Menschen – genauer gesagt über 600 Analysten und Investmentspezialisten. Sie fassen Ihre Erkenntnisse und Erfahrungen und damit die vielversprechendsten Anlagechancen im CIO-View der Deutschen Asset Management zusammen und entscheiden damit, welche Anlagekategorien bei MONVISO wie stark gewichtet werden.

Strategie und Taktik – ein starkes Team

Die Gewichtung der einzelnen Anlageklassen folgt jedoch nicht ausschließlich einer strategischen Komponente. Auch taktische Überlegungen fließen in die Portfoliozusammenstellung mit ein. So lassen sich auch kurzfristig Marktchancen ergreifen – allerdings ohne bestimmte Risikogrenzen zu überschreiten. Denn auch das Risikomanagement spielt bei einer professionellen Anlagestrategie eine wichtige Rolle. Schließlich muss gewährleistet werden, dass mit der Portfoliozusammensetzung immer auch die langfristigen Anlageziele der Investoren im Blick behalten werden.

Ein weiterer Aspekt zur Minimierung des Risikos ist eine breite Diversifikation des Portfolios. Das heißt, dass das Vermögen der Anleger je nach Risikoneigung möglichst breit über die verschiedenen Anlageklassen wie Aktien, Anleihen, Immobilien, Rohstoffe und auch den Geldmarkt gestreut wird. Hierfür setzt man bei MONVISO überwiegend auf ETFs – also passive Produkte, die in der Regel einen Index wie beispielsweise den DAX nachbilden. Der Vorteil für Anleger: ETFs bieten einen äußerst günstigen und gleichzeitig liquide Zugang zu den verschiedenen Märkten. Nur wo ETFs einen Markt nicht abbilden können, wird auf aktive Fonds gesetzt.

Kombination aus Mensch und Maschine

Dieser Human Robo-Ansatz ist es auch, der MONVISO am Markt so einzigartig macht. Einerseits kommen neuste Technologien zum Einsatz, um subjektive Meinungen zu Kursentwicklungen und Märkten möglichst objektiv zu bewerten. Andererseits wird der Faktor Mensch bewusst eingesetzt, um die täglichen Entwicklungen an den Märkten zu beobachten und sich somit einen größtmöglichen Handlungsspielraum zu erhalten. Das Ergebnis sind individuell zugeschnittene Portfolios für die Kunden, mit denen sie schon mit kleinen monatlichen Beträgen ihren langfristigen Investitionszielen näher kommen können.